Projekt des Monats September 2017

Ein Pfarrer mit einem weißen Überwurf über dem Talar segnet einen Motoradfahrer

„Unsere Kirche soll ein Ort der Begegnung werden!“

Die lutherische Gemeinde in Bohumín (Tschechien) möchte ihre Kirche sanieren

„Unsere Kirche steht im Zentrum von Bohumín. Wir wollen für die Menschen da sein und ihnen Alternativen für ihre Freizeitgestaltung anbieten“, berichtet Pfarrer Roman Brzezina aus der kleinen Stadt an der Grenze zu Polen. Tatsächlich ist die lutherische Kirche neben dem Rathaus und der katholischen Kirche eine der wenigen historischen Gebäude vor Ort. Denn Bohumín ist vor allem eines: ein Verkehrsknoten. Die Autobahn A1 durchquert die Stadt genauso wie eine der wichtigsten Eisenbahnmagistralen Europas. Die meisten Bewohner sind Zugezogene ohne eigene Wurzeln in der Stadt. „Von Bohumín sagt man, dass man die Stadt nach dem ersten Besuch entweder liebt oder hasst“, zitiert der Pfarrer ein Sprichwort.

Seine Gemeinde, die zur Schlesischen Evangelischen Kirche gehört, zählt nur 55 aktive Mitglieder, davon sind 19 Kinder und Jugendliche. Mit einem Teehaus für Jugendliche, mit der jährlichen Evangelisationsveranstaltung, Alphakursen und einem Ferienkarussell versucht sich die Gemeinde, der Stadt zu öffnen. Ein besonderes Angebot ist der Klub „Bendžamin“, in dem sich wöchentlich Romakinder treffen. Zudem leitet der Gemeindepfarrer die städtische Arbeitsgruppe zur Suchtprävention. Und einmal im Jahr versammeln sich vor der Kirche bis zu 230 Biker und bitten um Segen.

Die evangelische Kirche in Bohumín wurde mit Unterstützung des Gustav-Adolf-Vereins gebaut und 1901 eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche der Gemeinde weggenommen. Dreißig Jahre später erhielt sie ihr Gotteshaus zurück und konnte es nach der Instandsetzung 1974 wieder benutzen. Mit der jetzt geplanten Sanierung will die Gemeinde ihr äußeres Erscheinungsbild verbessern und sie einladender gestalten. „Wir möchten unsere Kirche und das Pfarrhaus zu Orten der Begegnung machen“, so Pfarrer Brzezina.

Das GAW will diese lebendige Gemeinde mit 7 500 Euro unterstützen. Helfen Sie mit!

>> Spenden