Glauben verbindet

Das Gustav-Adolf-Werk e.V. (GAW) ist das Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Es trägt seit 1832 dazu bei, dass evangelische Minderheiten im katholischen, orthodoxen, islamischen oder atheistischen Umfeld ihren Glauben leben und weitergeben können.

Seine Partnerkirchen in Europa, Lateinamerika und Nordasien unterstützt das GAW

  • beim Gemeindeaufbau,
  • bei der Renovierung, beim Kauf und beim Neubau von Kirchen und Gemeinderäumen,
  • bei sozialdiakonischen und missionarischen Aufgaben,
  • bei der Aus- und Weiterbildung von kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mit­arbeitern u. a.

Jährlich sammelt das GAW insgesamt 2,7 Millionen Euro Spenden, davon 1,5 Millionen für den Projektkatalog.

Passionsopfer 2018

Presbyterianische Kirche in Cárdenas

Sanierung der Gemeindehausküche in Cárdenas

Einsturzgefährdetes Dach durch den Wirbelsturm Irma

Seit 118 Jahren gibt es in Cárdenas eine presbyterianische Kirche. Die Küche des Gemeindezentrums befindet sich in einem äußerst schlechten Zustand. Das gesamte Dach muss ersetzt und die Kücheneinrichtung erneuert werden. Ziel ist es, die Küche so herzurichten, dass gerade die regelmäßigen Armen- und Seniorenspeisungen verbessert und ausgeweitet werden kann. Ebenso soll Raum für Waschmaschinen geschaffen werden, wo verarmte Senioren ihre Wäsche waschen lassen können. Durch die starken Regenfälle, die dem Wirbelsturm Irma im Herbst 2017 folgten, wurde das kaputte Küchendach noch mehr in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt und ist einsturzgefährdet.

Das Gustav-Adolf Werk in Hessen und Nassau möchte die Sanierung der Küche unterstützen und ruft deshalb mit dem Passionsopfer 2018 zu Spenden und Kollekten für die Kirchengemeinde in Cárdenas auf.

Mehr dazu finden Sie hier.

 

Gerhard Hechler neuer Vorsitzender des GAW Hessen-Nassau

Gerhard Hechler, Pfarrer i.R. aus Jugenheim an der Bergstraße, ist seit 1. Januar 2018 neuer Vorsitzender des GAW Hessen-Nassau.

Das Gustav-Adolf Werk ist nach Ansicht von Gerhard Hechler bereits seit Jahren nicht mehr ausreichend in der Öffentlichkeit und den Kirchengemeinden sichtbar. „Gustav-Adolf-Werk, was war das nochmal? Was machen die eigentlich? Gibt's die noch?, höre ich immer wieder. Die Masse der Kollekten an die verschiedensten Organisationen lassen das GAW in den Hintergrund oder ins Vergessen geraten“, betont Pfarrer Hechler. Er will verstärkt auf digitale Kommunikation setzen und den direkten Kontakt zu den Kirchengemeinden und ihren Mitgliedern durch Newsletter, die Homepage des GAW und durch Mail-Aktionen. Das Internet biete große Chancen, auf das GAW und seine Projekte aufmerksam zu machen.

Das komplette Interview mit Gerhard Hechler können Sie hier nachlesen.

 

Vorsitzender Pfarrer Matthias Loesch geht in den Ruhestand

Pfarrer Matthias Loesch

Pfarrer Matthias Loesch, Vorsitzender des GAW Hessen-Nassau verabschiedet sich zum Ende des Jahres 2017 aus seinem Dienst in der Evangelisch-Reformierten Gemeinde Am Marktplatz in Neu-Isenburg in den Ruhestand. Gleichzeitig scheidet er nach 30 Jahren aus dem GAW-Vorstand aus.

Der Vorstand des GAW Hessen-Nassau dankt ihm für seine langjährige Tätigkeit und sein Engagement für die Diaspora und wünscht ihm alles Gute und Gottes Segen für seinen wohlverdienten Ruhestand. Seinen persönlichen Gruß zum Abschied findet Sie in der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitung „Einblicke“.

Seine Nachfolge als Vorsitzender des GAW Hessen-Nassau wird ab 1. Januar 2018 Pfarrer i.R. Gerhard Hechler übernehmen.

 

GAW übernimmt eine wichtige Aufgabe

tl_files/bilder/Testimonials/Bischof_Bedford-Strohm.jpg

„Weltweit Gemeinden helfen“. Unter diesem Motto unterstützt das Gustav-Adolf-Werk evangelische Gemeinden in Osteuropa, in Lateinamerika und an vielen anderen Orten auf der Welt, in denen evangelische Christen in der Diaspora leben. Diese Gemeinden benötigen zum Erhalt ihrer Kirchen, ihrer Gemeinde- und Pfarrhäuser finanzielle Unterstützung und Hilfe. Ich bin froh und dankbar, dass das Gustav-Adolf-Werk diese wichtige Aufgabe übernimmt und mit großem Engagement und Einsatz den Gemeinden vor Ort mit Rat und Tat zur Seite steht. Darum empfehle ich Ihnen, dem Gustav-Adolf-Werk mit Ihrer Spende bei dieser wichtigen Aufgabe zu helfen und auf diese Weise die evangelischen Schwestern und Brüdern, die so dringend auf unseren Beitrag angewiesen sind, direkt zu unterstützen.

Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Ratsvorsitzender der EKD